geöffnete Bodenlinerproben

Die Vielfalt untertage – Unverzichtbare Grundlage von Ökosystemleistungen

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt​ am 22. Mai
geöffnete Bodenlinerproben
Foto: Bernd Kohlhepp
  • Life

Meldung vom: | Verfasser/in: Univ.-Prof. Dr. Kai Uwe Totsche

Die Vielfalt untertage – Unverzichtbare Grundlage der Ökosystemleistungen sauberes Wasser, Kohlenstoffspeicherung, Bodenfruchtbarkeit

In den Gesteinshohlräumen ist nicht nur Grundwasser, sondern vielfältige Lebensräume und Lebewesen enthalten In den Gesteinshohlräumen ist nicht nur Grundwasser, sondern vielfältige Lebensräume und Lebewesen enthalten Foto: Bernd Kohlhepp

Die Vielfalt des Lebens unter unseren Füßen ist die fundamentale Grundlage der für unser (Über-)Leben essentiellen Ökosystemleistungen wie Bodenfruchtbarkeit (u. a. Nahrungsmittelproduktion, nachwachsende Rohstoffe, grüne Pharmazeutika und Therapeutika), Bestäubung, Populationsgleichgewichte, (Kohlen-)Stoffspeicherung und -bindung, sauberes Wasser, und schlussendlich auch saubere Luft.

Sauberes Wasser zum Trinken, saubere Luft zum Atmen, ein fruchtbarer Boden für die Herstellung von Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen für einen nachhaltigen Wirtschaftskreislauf: all das hängt entscheidend von der „Vielfalt des Lebens“, auch und insbesondere, im Untergrund ab. Der Zustand und die zukünftige Entwicklung der Biodiversität auf allen Ebenen kontrolliert die Robustheit, Anpassungsfähigkeit und Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, mit existenziellen Auswirkungen auch für uns Menschen.

Für jede und jeden unmittelbar erkennbar, ist eine der fundamentalen Leistungen dieser „Ökosysteme unter unseren Füßen“ – das saubere Grundwasser – das wir tagtäglich aus Brunnen und Quellen gewinnen, aufgereinigt durch die natürlichen und vielzähligen unterirdischen Filter-, Puffer- und Abbauprozesse! Die Ökosysteme im Untergrund sind dabei nicht nur auf Grundwasserleiter begrenzt, sondern erstrecken sich über die verwitterten und unverwitterten Gesteine der Erdkruste bis in mehrere Kilometer Tiefe.

Mangels direkter Beobachtbarkeit und aufgrund der nach wie vor wissenschaftlich bisher nur ansatzweise bewältigten Herausforderungen in der Untersuchung dieses Teils der Erdkruste ist unser Wissen um die Biodiversität jedoch immer noch lückenhaft und rudimentär. Im Vergleich zur Landoberfläche ist die Forschung zur Biodiversität im Untergrund, ihrer Bedeutung und ihres Verlustes, ein sehr junges Wissenschaftsgebiet. So gibt es (noch) keine „roten Listen“ funktionsstarker Gemeinschaften im Untergrund, vor allem weil deren Biogeographie und Zusammensetzungen erst seit kurzem (z. B. Sonderforschungsbereich AquaDiva www.aquadiva.uni-jena.de en) untersucht werden können. Dennoch sind starke Verschiebungen von Gemeinschaften, biogeochemischen Milieus und somit Funktionen und Leistungen, u. a. durch die Nutzung des Untergrundes als energetischer und stofflicher Speicher, durch die untertägige Rohstoffgewinnung sowie durch die Kontamination des Untergrundes eindrücklich belegt. Mit der zu erwartenden deutlichen Intensivierung der Nutzung des Untergrundes im Zuge der Energiewende und dem Bedarf an mineralischen Rohstoffen im Rahmen der Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen werden sich auch die Effekte auf die Untergrundökosysteme und deren Biodiversität verstärken.

Notwendig ist es daher, unsere Bemühungen auf dem Bereich der Grundlagenforschung und Langzeituntersuchungen im Untergrund zu intensivieren, um zum einen die Robustheit der unterirdischen Ökosysteme und deren Leistungen zu verstehen und bewahren zu können, zum anderen aber auch Kopplungen mit dem oberirdischen Biodiversitätsverlust und bspw. gestörten Stoffhaushalt infolge des Landnutzungswandels zu verstehen und entsprechend entgegenwirken zu können.

Univ.-Prof. Dr. Kai Uwe Totsche

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt

Kleiner Fuchs nascht Luzernennektar Kleiner Fuchs nascht Luzernennektar Foto: Bernd Kohlhepp

Der Internationale Tag der biologischen Vielfalt wurde von der UN ausgerufen, um das Verständnis und Bewusstsein für Artenvielfalt zu fördern (CBD Secretariat 2022). Der Aktionstag wird am 22. Mai begangen, dem Tag, an dem das Übereinkommen über Biodiversität (Convention of Biological Diversity) im Jahre 1992 beschlossen wurde (CBD Secretariat 2022).

Das diesjährige Thema lautet “Building a shared future for all life” (UN 2022). Hier finden Sie "22 Aktivitäten" zum Gedenk- und Aktionstag und weitere Informationen: https://www.cbd.int/biodiversity-day/activities/22

Dauerausstellung "Vielfalt des Lebens & der Lebensräume unter unseren Füßen​"

Im Ausstellungsraum Im Ausstellungsraum Foto: Katharina Lehmann

Anlässlich des heutigen Gedenktages, möchten wir auf die Dauerausstellung im Baumkronenpfad Hainich aufmerksam machen, die der Rolle der Biodiversität für die Funktionen und Leistungen von Ökosystemen, deren Bedeutung für den Menschen und Ihren Bedrohungen durch den Klimawandel gewidmet ist.

... weitere Informationen