Kluftgrundwasserleiter (Oberer Muschelkalk)

DFG-Sonderforschungsbereich 1076 AquaDiva

Forschungsverbund zum Verständnis der Verknüpfungen zwischen der oberirdischen und unterirdischen Biogeosphäre
Kluftgrundwasserleiter (Oberer Muschelkalk)
Foto: Hydrogeologie

Themen und Inhalte

Grundwasserökosysteme und -nahrungsnetze, gehören zu den letzten großen „Weißen Flecken“ auf der Landkarte der terrestrischen Ökosystemforschung. Es existiert nur sehr geringes und lückenhaftes Wissen über Diversität und Ökologie sowie die Stoff- und Energieumsätze dieses für uns so wichtigen Kompartimentes „unter unseren Füßen“.

Mit drei Teilprojekten im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten SFB 1076 AquaDiva en widmen wir uns am Lehrstuhl für Hydrogeologie u. a.:

  • Weiterentwicklung und Generalisierung unseres aktuellen Verständnisses zur Kopplung der Oberfläche mit den diversen Untergrundhabitaten und deren Rolle für Ökosystemfunktionen
  • Rekonstruktion unterirdischer Reaktionsräume und Transportwege mittels nicht-konventioneller, maßgeschneiderter Polymertracer (Kolloide)
  • Eintrag, Transport und Transformation von Kolloiden sowie deren Einfluss auf Verwitterung und Alteration der Kluftoberflächen, u. a. des Grundwasserschwankungsbereichs
  • Rolle des "Total mobile Inventory" in wässrigen Phasen für die Kopplung von Kompartimenten der Critical Zone
  • Endolithische mikrobielle Habitate in Gesteinen der phreatischen Zone und Aerationszone

Monitoring der CZ-Kompartimente

Der Lehrstuhl für Hydrogeologie betreibt ein umfangreiches Messstellennetz und Monitoringprogramme zur Langzeitbeobachtung des Kontinuums Boden-Aerationszone-Grundwasserraum:

Unsere Beobachtungspunkte in der Critical Zone Unsere Beobachtungspunkte in der Critical Zone Foto: Hydrogeologie/R. Lehmann

Teilprojekte des Lehrstuhls für Hydrogeologie

Grundwassermonitoring im Nationalpark Hainich
Foto: Robert Lehmann
Der Lehrstuhl für Hydrogeologie betreibt und entwickelt die einzigartige Infrastruktur zur vergleichenden Erforschung der Critical Zone, koordiniert die umfangreichen Feldarbeiten und erhebt fundamentale Umweltdaten zur Weiterentwicklung und Generalisierung unseres aktuellen Verständnisses zur Kopplung der Oberfläche mit den diversen Untergrund-Habitaten und deren Rolle für Ökosystemfunktionen.
Alterierte Kluft in Kalksteinbank des Oberen Muschelkalks
Foto: Hydrogeologie
Der vielfältigen Kopplung ober- und unterirdischer Ökosysteme liegt der Austausch „Totalen Mobilen Inventars“ zugrunde. Unsere einzigartige Infrastruktur für vergleichende Erforschung des Untergrundes, insbesondere in der gegenüber Klimawandel vulnerablen Aerationszone, ermöglicht ...
Küvette im Fluoreszenzspektrometer
Foto: Thomas Ritschel
Durch gezielte Synthese organischer Kolloide forscht das Teilprojekt an der Verwendung von wohldefinierten, löslichen Polymeren als Tracer für den Transport organischer Kolloide.

Unsere Untersuchungsgebiete

Bodenwassermessstelle (Acker)
Das Hainich-Exploratorium stellt die zentrale Forschungsplattform im DFG-Sonderforschungsbereich AquaDiva dar.
Im ostthüringer Buntsandsteingebiet
Ein Messnetz bestehend aus Grund- und Bodenwassermessstellen in Gesteinen des Mittleren und Unteren Buntsandsteins stellt den siliciklastischen Vergleichsstandort des DFG-Sonderforschungsbereichs AquaDiva, zur Erforschung der Wechselwirkungen zwischen oberirdischer und unterirdischer Biogeosphäre, dar.

Kontakt

Kai Uwe Totsche, Prof. Dr.
Projektsprecher
Prof. Dr. Kai Uwe Totsche
Raum H 104
Burgweg 11
07749 Jena