Säule mit künstlichem Boden für Transportexperimente

Forschung

Die hydrogeologische Forschung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena fokussiert auf ein vertieftes Verständnis von Architektur, Dynamiken und Funktionen natürlicher poröser Medien und Georessourcen im Kontinuum Böden-Aerationszone-Grundwasserraum.
Säule mit künstlichem Boden für Transportexperimente
Foto: Katharina Lehmann

Forschungsansatz

Am Lehrstuhl für Hydrogeologie der Friedrich-Schiller-Universität wird ein komplementärer wissenschaftlicher Ansatz verfolgt, der aus den vier Elementen Laborexperimentelle Untersuchung, Feldexperimenten, Theoriebildung sowie Modellierung & Simulation besteht. Im Rahmen interdisziplinärer Forschungsprojekte über die klassischen Fächergrenzen hinaus kooperieren wir in Arbeitsgruppen unterschiedlicher wissenschaftlicher, aber auch ingenieurtechnischer Disziplinen, um unter Ausnutzung der Synergien gemeinsam Problemlösungen erarbeiten zu können. Durch die Einbindung methodischer und theoretischer Verfahren und Konzepte aus den Bereichen der Materialforschung, der Festkörperphysik, der Nanotechnologie oder der Molekuar- und Biotechnologie ergeben sich dabei auch neue Inhalte für die Lehre und universitäre Ausbildung.

Unsere Forschungsthemen

Hydrogeologie in koordinierten Forschungsprojekte​n

Kluftgrundwasserleiter (Oberer Muschelkalk)
Forschungsverbund zum Verständnis der Verknüpfungen zwischen der oberirdischen und unterirdischen Biogeosphäre
Feststoffproben für Rasterelektronenmikroskop
"Microaggregates: Formation and turnover of the structural building blocks of soils"
Bohrplatz der Forschungstiefbohrung EF-FB 1/12
Forschungsvorhaben, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Thüringer Kultusministerium.
REM-Aufnahme von "Artificial Soil"-Bodenaggregaten
"Biogeochemical Interfaces in Soil"

F-,E-,D-Projekte

Abgestorbener Fichtenbestand
Nutzungs- und Bewirtschaftungsstrategien zur Optimierung multipler Ökosystemleistungen

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Suspensionen mit Eisenoxid-Nanopartikeln (Goethit)
"Colloidal Iron Oxide Nanoparticles for the REclamation of Toxic Metal Contaminated GROUNDwater Aquifers, Drinking Water Wells, and River Bank Filtrations"
Entnahme von Grundwasserproben aus verschiedenen Tiefen durch unsere Projektpartner beim Injektionsversuch
BMBF-Projekt "Nanosan: Nanoparticle-based remediation: In situ application of iron oxide nanoparticles to remove organic contaminants from the groundwater of contaminated sites"
Bioporen (Wurzelröhren) bilden präferenzielle Fließpfade im Ackerboden
DFG-Forschergruppe "Carbon flow on belowground food webs assessed by isotope tracers"

Dissertationen

Ein gedrucktes Exemplar einer Dissertation
Die Betreuung von Doktorarbeiten als erste eigenverantwortliche wissenschaftliche Tätigkeit ist wesentlicher Teil der Ausbildung am Lehrstuhl für Hydrogeologie